Badezimmerfliesen

Wer daran denkt, das eigene Badezimmer einmal neu zu renovieren, sollte sich zunächst Gedanken über die Badezimmerfliesen machen, bevor er Waschbecken, Badewanne und Co. aussucht. Mit Badezimmerfliesen lassen sich besondere Akzente im Raum setzen, doch wo genau wirken sie am besten?

Badezimmerfliesen gehören nicht zwangsweise an jede Wand

Das Bad komplett mit Badezimmerfliesen auszustatten war vor einigen Jahren noch Gang und Gäbe. Ein vollständig gefliestes Badezimmer liegt in der heutigen Zeit allerdings nicht mehr im Trend. Notwendig sind Badezimmerfliesen nur auf den Wand- und Bodenbereichen, die häufig mit Wasser in Berührung kommen. Hierzu gehören beispielsweise die Wände rund um das Waschbecken sowie die Wände und gegebenenfalls auch der Boden nahe der Dusche.

Die Kombination aus Badezimmerfliesen und Wandfarbe oder Tapeten hingegen entwickelt sich zu einem heiß begehrten Trend für das eigene Bad. Wenn Sie sich für Tapeten entscheiden, dann achten Sie besonders auf ihre Beschaffenheit. Dass hin und wieder ein paar Wasserspritzer über die Badezimmerfliesen hinausgehen und auf der Tapete landen, lässt sich nicht vermeiden. Aus diesem Grund ist eine abwaschbare Tapete am besten für das Badezimmer geeignet. Falls Sie lieber auf Wandfarbe zurückgreifen wollen, statt zu tapezieren, verwenden Sie am besten Latexfarbe.

 

Badezimmerfliesen – Auf die Vorarbeit kommt es an

Vor dem Verlegen der Badezimmerfliesen sollten Sie den Untergrund unbedingt bearbeiten. Grundieren Sie die zu fliesende Flächen und dichten Sie sie anschließend ab. Seien Sie an Ecken und Kanten, aber auch an Leitungen und Anschlüssen besonders gründlich. Wer diese Vorarbeit nicht gründlich genug erledigt, hat schnell feuchte Wände oder Fußböden.

Bildquelle: flashpics – Fotolia.com