Steinteppich

Steinteppich – Natur pur für innen und außen

Mit einem herkömmlichen Teppich hat der Steinteppich nicht viel gemeinsam. Stattdessen handelt es sich um offenporige Bodenbeläge, die ohne Fugen auskommen und aus gerundeten Quarz- oder Marmorsteinchen bestehen. Bindemittel verwandeln die Steinmassen in eine Art Steinteppich, wodurch die Bezeichnung zustande kommt. Wir verraten, welche Vorteile der Fußboden mit sich bringt und wo er sich besonders gut macht.

Vorteile von Steinteppichen

Im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Teppich, wird ein Steinteppich nicht ausgerollt, sondern flüssig verlegt. Eine Unmenge an Steinen, wie zum Beispiel Marmor, Splitt oder Quarz gelangen zusammen mit einem Bindemittel auf den Boden und werden zu einer nahtlosen Oberfläche mit hoher Beständigkeit verarbeitet. Steinteppiche sind langlebig und gleichzeitig scheuerbeständig, wodurch die attraktive Optik konstant erhalten bleibt. Darüber hinaus hemmen sie die Rutschgefahr, davon profitieren sowohl Familien mit Kindern als auch Haustierbesitzer. Während beispielsweise glatte Laminat- oder minderwertige Holzböden Stürze begünstigen, ist die Trittsicherheit bei Steinteppichen hervorragend.

Auch Schalldämmung und Komfort begeistern. Die fußwarmen Oberflächen wirken sich positiv auf ein behagliches Wohnklima aus. Nicht zu vergessen die bequeme Reinigung. Da Steinteppiche das Aufwirbeln von Staub eindämmen, eignen sie sich hervorragend für Allergiker. Ohne Fugen und mit praktischer Oberflächenbeschaffenheit ist ein solcher Bodenbelag somit immer eine Überlegung wert.

Die Vorzüge auf einen Blick:

  • langlebig
  • fugenlos
  • pflegeleicht
  • schalldämmend
  • fußwarm
  • scheuerbeständig
  • lichtbeständig
  • rutschhemmend
  • allergikerfreundlich

Tipp: Steinteppiche können theoretisch auf Fußbodenheizungen verlegt werden. Dennoch sollten Sie beim Hersteller beziehungsweise Händler nachfragen.

Entscheidend bei der Optik: Körnung und Steinart

Optische Unterschiede ergeben sich aufgrund der Körnung. Abhängig davon, welches Gewicht und welche Schichtstärke die Steine aufweisen oder wie viel Bindemittel verwendet wird, verändert sich der Gesamteindruck der Böden. Den größten Einfluss hat jedoch die Art der Steine, schließlich ist es offensichtlich, dass ein Steinteppich mit weißem Marmorkies ein anderes Design hervorbringt, als Artikel mit dunklen Steinen.

Anwendungsbereich: Steinteppiche für innen und außen

Wird ein Steinteppich innen verlegt, können Sie diesen als Boden und an der Wand einsetzen. Im Rahmen der Badezimmergestaltung machen sich Steinböden mit ihrer rutschhemmenden Eigenschaft beispielsweise bestens als Fußboden sowie als Untergrund in bodengleichen DuschenBadfliesen mit Kieselsteinoptik sind ästhetisch und passen optimal zum Thema Wasser. Allerdings sind nicht alle Produkte für den Nassbereich konzipiert, dies müssen Sie vorab klären. Neben dem Steinteppich für das Bad gibt es alternative Anwendungsgebiete wie Eingangsbereich, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche sowie Büros. Auch eine Treppe wäre eine sinnvolle Lösung, weil sich die Unfallgefahr reduziert.

Wünschen Sie sich einen Steinteppich für den Außenbereich, ist es elementar, dass die Materialien den Bedingungen standhalten. Doch egal ob Hauseingang, Balkon, Terrasse, Poolbereich oder separater Sitzplatz im Garten: Solange der Untergrund fachmännisch vorbereitet wurde, kann ein Steinboden auf vielerlei Arten unter freiem Himmel verarbeitet werden. Einige Böden sind so robust, dass sie das Gewicht von Fahrzeugen unbeschadet tragen und als Parkplatz dienen. Regenwasser muss auf Outdoor-Flächen allerdings ungehindert entweichen können und darf nicht auf Steinteppichen zurückbleiben.

Steinteppich kaufen – Qualität ist ein Muss

Die Qualitätsunterschiede sind enorm. Manche Billiganbieter verarbeiten teilweise scharfkantige Steine oder verunreinigte Substanzen, die langfristig eine unschöne Fleckenbildung fördern. Auch Probleme mit der Haftung sind bei besonders günstigen Produkten keine Seltenheit, was dazu führt, dass sich Untergründe nach wenigen Monaten lösen.

Möchten Sie Ihren Steinteppich unbeschwert barfuß begehen und keine qualitativen Kompromisse eingehen, raten wir zum Markenboden. Hersteller wie FlexKies gewährleisten ein ebenmäßiges und langlebiges Ergebnis. Achten Sie beim Kauf darauf, dass keine Glasbestandteile, Coloritquarze oder Farbquarze verarbeitet wurden. Soll der Steinteppich als Balkon- oder Terrassenbelag zum Einsatz kommen, sind UV-stabile Artikel vorteilhaft. Hier sind Farbveränderungen durch Sonneneinstrahlung nicht oder nur minimal möglich. Unter bestimmten Voraussetzungen kommen diese Ausführungen für Wohnräume in Frage.

Die Kosten

Pro Quadratmeter sollten Sie mit mindestens 40 Euro für das Material rechnen. Darf ein Steinteppich mehr kosten, lohnt sich ein Abstecher zu exklusiven Varianten, die bei rund 70 bis 80 Euro starten. Dass im Preis auch sämtliche Extras, wie Verfestiger, Grundierung und Porenfüller enthalten sind, ist nicht garantiert. Wird der Bodenbelag vom Fachmann verlegt, müssen Sie mit hohen Arbeitskosten rechnen. Aufgrund mehrerer Arbeitsgänge und Trockenzeiten sind mindestens drei Arbeitstage üblich. Die Gesamtkosten inklusive Material und Arbeitsstunden betragen schnell mehrere tausend Euro.

Steinteppich verlegen

Das Verlegen eines Steinteppichs erfordert in erster Linie gleichmäßigen Druck beim Glätten der Steinmasse und zügiges Arbeiten. Der Untergrund muss sorgfältig vorbereitet und die Oberfläche verdichtet werden. Sie möchten den Steinteppich selbst verlegen? Die Anleitung unter hornbach.de und das folgende Video-Tutorial erleichtern die Vorgehensweise:

https://www.youtube.com/watch?v=sJ7G9nCw0uw&rel=0

Wie Sie unschwer erkennen, sind die Arbeiten mit reichlich Zeitaufwand verbunden. Ohne handwerkliches Geschick geht es nicht. Sollte Ihnen die Erfahrung fehlen, raten wir zum Beauftragen eines Profis. Experten für Steinteppiche wissen genau, worauf es ankommt und arbeiten ausschließlich mit erprobtem Material und Werkzeug. Der Fachmann kann Ihnen den Steinteppich versiegeln und so die Strapazierfähigkeit erhöhen.

Die Verlegung ist unter anderem auf folgenden Untergründen möglich:

  • Fliesen
  • Estrich
  • Gussasphalt
  • Holzdielen
  • Verlegeplatten
  • Kunststoff
  • Metall
  • Naturstein
  • Platten (Outdoor)

Um das Verarbeiten zu beschleunigen, werden außerdem Steinteppich Fliesen verkauft. Die flexibel einsetzbaren Fliesen, wie sie zum Beispiel Marmorix präsentiert, sind im Vergleich deutlich komfortabler anzubringen.

Sind Sie nicht sicher, ob Sie Steinteppiche selbst verlegen können, lohnt es sich in Foren von Heimwerkerportalen zu stöbern. Dort berichten andere von ihren Erfahrungen. Zudem beraten kompetente Fachverkäufer in einigen Baumärkten zum Thema.

Richtig pflegen

Staub und Schmutz lassen sich mit einem Staubsauger bequem absaugen. Für die porentiefe und hygienische Reinigung, wäre ein Dampf- oder Waschsauger eine sinnvolle Anschaffung. Möchten Sie Ihren Steinteppich reinigen, ohne ein solches Gerät zu kaufen, sollte der Fußboden mit einem Porenfüller versiegelt werden. Dies erlaubt später nebelfeuchtes Wischen, wie Sie es bei glatten Böden gewohnt sind.

Jedes Modell ein Unikat

Anders als bei vielen handelsüblichen Bodenbelägen, sind bei Steinteppichen verschiedenste Muster, Farben und Charakteristiken denkbar. Die Steinarten mit individuellen Formen und Farben verwandeln jeden Boden in ein Unikat und bringen gestalterische Freiheit. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und schaffen Sie eine natürliche Atmosphäre nach Ihren Vorstellungen!


Bildquellen: MabelAmber, _Alicja_ / pixabay.com