Terrassenbelag

Terrassenbelag für jeden Geschmack

Besonders im Sommer ist eine gepflegte Terrasse, ein Balkon mit attraktiver Balkonverkleidung oder der heimische Garten ein Ort, an dem Hausbesitzer die Sonne genießen und sich erholen können. Hinsichtlich der Terrassengestaltung stellt sich die Frage, welcher Belag sowohl optisch als auch funktional zu den individuellen Vorstellungen passt. Bei der Auswahl sollten Sie auf hochwertige und beständige Materialien achten. Welche Lösungen es in diesem Bereich inzwischen gibt, verraten wir hier.

Stein in allen Varianten

Soll der Terrassenbelag aus Stein gefertigt sein, profitieren Sie von einer riesigen Auswahl. Ob Naturstein, MarmorMosaikfliesen oder Sandstein – da fällt die Entscheidung nicht leicht. Naturstein, Sandstein und Marmor verwandeln Terrassen in elegante Wohlfühlzonen, die Ihren Wohnbereich nach draußen verlagern. Für eine mediterrane Atmosphäre ist Naturstein ideal geeignet. Bei korrekter Verlegung ist das Material frostsicher, trittsicher und extrem pflegeleicht. Allerdings ist eine Fleckschutzimprägnierung vorteilhaft. Mit Mosaikfliesen können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und kunstvolle Motive verlegen.

Besonders im Sommer ist eine gepflegte Terrasse, ein Balkon mit attraktiver Balkonverkleidung oder der heimische Garten ein Ort, an dem Hausbesitzer die Sonne genießen und sich erholen können. Hinsichtlich der Terrassengestaltung stellt sich die Frage, welcher Belag sowohl optisch als auch funktional zu den individuellen Vorstellungen passt. Bei der Auswahl sollten Sie auf hochwertige und beständige Materialien achten. Welche Lösungen es in diesem Bereich inzwischen gibt, verraten wir hier.

Als überaus strapazierfähig, gilt Feinsteinzeug. Ein Material, das die Nachbildung sämtlicher Oberflächen erlaubt und witterungs- sowie lichtbeständig ist. Eine fabelhafte Innovation auf dem Markt der Feinsteinzeug-Fliesen für den Außenbereich, sind Varianten in Holzoptik. Was noch vor wenigen Jahren als undenkbar galt, ist dank fortschrittlicher Hersteller heute möglich: Die Kombination der praktischen Vorteile von Stein mit der Optik von Holz. Die daraus resultierenden Terrassenbeläge sehen fantastisch aus, ohne dass der ansonsten übliche Pflegeaufwand von Holz zu schaffen macht. Stattdessen können Sie sich nun auch draußen über den warmen Charme der Holzdesigns und die pflegeleichten Oberflächen von Steinfliesen freuen. Mehr Komfort geht nicht.

Ein Terrassenbelag in Holzoptik ist in vielen Formaten und Farben verfügbar. Je nachdem, welche Formen und Holzcharakteristiken Sie sich wünschen, haben Sie beispielsweise die Wahl zwischen Fliesen in Plankenform, quadratischen Platten und allen gängigen Holz-Imitationen. Einer der Hersteller ist Marazzi.

Betonsteine für zeitlose Eleganz

Ein Terrassenbelag aus Beton ist nicht nur günstig, sondern auch optisch überzeugend. Die Vielfalt an Farben, Oberflächenstrukturen und Formen ist stark angestiegen und die Verlegemuster lassen kaum Wünsche offen. Beton ist frostsicher, preiswerter als Alternativen aus Naturstein und pflegeleicht.

Holz als weitere Alternative beim Terrassenbelag

Trotz der intensiveren Pflege, die Holz benötigt, möchten viele Hausbesitzer nicht auf die leichte Verarbeitung und den ästhetischen Aspekt verzichten. Da es ausgewählte Holzarten gibt, die wetterbeständig sind und sich somit perfekt als Terrassenbelag machen, können Sie den Außenbereich robust und gleichzeitig wohnlich einrichten. Holz begeistert mit folgenden Vorteilen:

  • wohltuendes Laufgefühl
  • große Vielfalt
  • natürlicher Charme
  • warmer Gesamteindruck
  • gute Ökobilanz

Nachteilig an Holzbelägen ist der vergleichsweise hohe Pflegeaufwand. Egal ob Holzfliesen oder Dielen: Um zu verhindern, dass Holz ergraut, muss es mit Holzöl regelmäßig behandelt werden. Diese Pflegebehandlung ist auch für die Oberflächenstruktur erforderlich. Trocknet das Naturmaterial aus, wird es rau und spröde. Doch in diesem Segment hat sich ebenfalls viel getan. Einige Händler präsentieren hochentwickelte Holzprodukte mit robuster Versiegelung.

Unter anderem kommen folgende Sorten für die Terrasse infrage:

  • Bambus
  • Bangkirai
  • Garapa
  • Douglasie
  • Sibirische Lärche
  • Imprägnierte Kiefer / Thermokiefer
  • Robinie (Akazie)
  • Ipe
  • Cumaru
  • Massaranduba
  • Eiche

Achten Sie beim Kauf von Holzterrassenbelägen auf Qualität, Resistenzklasse (mindestens 2) und die Trocknung. Letztere hat großen Einfluss auf die Formstabilität von Holz. Die technische Trocknung hat gegenüber der Lufttrocknung Vorteile. Werfen Sie außerdem einen kritischen Blick auf die Herkunft. Zertifikate wie FSC oder PEFC sollten nicht fehlen, um die Sozial- und Umweltverträglichkeit zu gewährleisten.

Wie eine Holzterrasse verlegt wird, verrät die Bauhaus-Videoanleitung:

https://www.youtube.com/watch?v=L-CIqLs-rO8&rel=0

Terrassenbelag WPC

Wie die Feinsteinzeug-Produkte in Holzoptik, sind auch WPC-Beläge eine Alternative zu klassischen Holzböden für Terrassen. Die Abkürzung steht für Wood-Plastic-Composite und beschreibt einen Verbundwerkstoff aus Holz und Kunststoff (oft Polypropylen). Die Zusammensetzung aus Kunststoff und 50 bist 90 Prozent Holzmehl bringt positive Aspekte mit sich. WPC ist:

  • vielfältig (z.B. diverse Holzoptik-Designs)
  • splitterfrei
  • rissfest
  • wetter-, UV- und fäulnisbeständig
  • rutschfest
  • langlebig
  • formstabil
  • recyclebar
  • barfußfreundlich
  • strapazierfähig

 

Gummi – optimal für Kinder

Einige Produzenten haben sich auf Kautschukböden für draußen spezialisiert und verkaufen Produkte aus recyceltem Gummi. Aufgrund der weichen Oberfläche ist dieses Material für Familien mit Kindern hervorragend geeignet. Hochwertige Gummifliesen sind schwer, wasserdurchlässig und sogar bei Regen rutschhemmend. Aufgrund des hohen Eigengewichts kann ein Terrassenbelag aus Gummi bequem verlegt werden. Die Platten werden einfach nebeneinandergelegt. Kleine Unebenheiten gleichen sich durch die Flexibilität des Materials aus.

Terrassenbelag verlegen

Um Heimwerkern das Verlegen von Terrassenbelägen zu erleichtern, gibt es zahlreiche Holz-, Stein- und WPC-Beläge mit praktischem Click-System. Sie bringen eine massive Zeitersparnis, weil Abstände und Fixierung nicht manuell gewährleistet werden müssen.

Werfen Sie einen Blick in das folgende Video von Parkett-Wohnwelt und verschaffen Sie sich einen Eindruck davon, wie komfortabel beispielsweise die Umgestaltung einer Terrasse mit WPC-Terrassendielen sein kann:

https://www.youtube.com/watch?v=HuCs4PzA9oE&rel=0

Hilfe vom Profi

Die Gestaltung des Terrassenbodens bringt einige Herausforderungen mit sich. Aufbauhöhe, Neigung, Kalkulation der Materialmenge, Bau der Unterkonstruktion und viele andere Erledigungen stehen an. Trauen Sie es sich nicht zu, dies alles fehlerfrei zu meistern, stehen Ihnen kompetente Experten zur Seite. Informieren Sie sich im Internet über Handwerker mit entsprechendem Know-how!

Tipps zum Materialkauf

Da die Qualitätsunterschiede bei einem Terrassenbelag, je nach Material und Verarbeitung sehr unterschiedlich ausfallen können, sollten Sie auf folgende Faktoren achten:

  • Tiefenabriebfestigkeit
  • Frostbeständigkeit
  • Rutschhemmung
  • Härte und Stoßfestigkeit
  • Pflegeaufwand
  • Ökobilanz

Verleihen Sie Ihrer Terrasse mit dem für Ihren Bedarf passenden Belag Urlaubsflair und machen Sie sich die Vorzüge modernster Materialien zunutze!

Sie wünschen sich weitere Anregungen und Inspiration? Dann sollten Sie sich in einem Bauforum umsehen und Ausstellungen von Fachhändlern besuchen. Dort können Sie sich über die neuesten Entwicklungen am Markt der Terrassenbeläge informieren und direkt mit Herstellern in Kontakt treten.


Bildquellen: Saramukitza, Counselling, JamesDeMers / pixabay.com