Grünes Schlafzimmer: Welche Pflanzen eignen sich?

Blumen und Pflanzen sind für viele Menschen bei der Raumgestaltung unverzichtbar. Beim Schlafzimmer herrscht jedoch Verunsicherung. Hartnäckig hält sich das Gerücht Pflanzen würden einen erholsamen Schlaf gefährden. Stimmt das wirklich?

Die gute Nachricht überbringen wir Ihnen gleich zu Beginn: Selbstverständlich können Sie Ihren Schlafraum auch weiterhin mit Pflanzen verschönern. Sie wirken sich weder auf Ihren Schlaf noch auf Ihre Gesundheit negativ aus, sondern können im Gegenteil sogar Ihr Wohlbefinden steigern. Doch woher stammt eigentlich das Gerücht, man solle im Schlafzimmer besser auf eine Begrünung verzichten?

edle_bauelemente_blumentopfpflanze

Das steckt hinter dem Gerücht

Bekanntlich nehmen Pflanzen bei der Fotosynthese vereinfacht gesagt Kohlendioxid aus der Luft auf und geben im Gegenzug Sauerstoff ab. Notwendig für diesen Vorgang ist Licht, weshalb er tagsüber stattfindet. In der Nacht hingegen läuft lediglich ein zweiter für die Pflanze unverzichtbarer Prozess ab: Die Pflanze atmet, sie nimmt also auch eine geringe Menge Sauerstoff auf und atmet Kohlendioxid aus. Manche Menschen glauben daher, dass die Zimmerpflanzen den Sauerstoff im Schlafzimmer verbrauchen würden, sodass die Atmung des Menschen beeinträchtigt wäre. Tatsächlich ist der Sauerstoffbedarf von Pflanzen in der Nacht jedoch verschwindend gering, sofern man nicht in einem wahren Dschungel aus Pflanzen schläft. Der Blumengruß von www.blume2000.de darf also auch in Zukunft im Krankenzimmer die Stimmung des Patienten heben.

Was Pflanzen wirklich können

Das Raumklima des Schlafzimmers kann vom Aufstellen von Zimmerpflanzen nur profitieren, denn die Gewächse können zwei Dinge leisten:

  1. Sie reinigen die Luft, indem sie Schadstoffe herausfiltern.
  2. Sie befeuchten die Raumluft.

Eine Studie der NASA beleuchtet genauer, wie Zimmerpflanzen die Raumluft reinigen und somit verbessern können. Demnach können Pflanzen als Schadstofffilter etwa Chemikalien wie Formaldehyd, Ammoniak und Benzol aus der Luft aufnehmen und uns Bewohner vor ihren gesundheitlichen Auswirkungen schützen. Ausgedünstet werden die schädlichen Stoffe unter anderem von Wandfarben, Baumaterialien, Heimtextilien und Reinigungsmitteln, weshalb es beinahe unmöglich ist, eine Belastung der Raumluft mit Chemikalien komplett zu vermeiden. Neben Chemikalien können Zimmerpflanzen die Luft im Schlafzimmer zudem teilweise von Abgasen, Zigarettenrauch und Schimmelsporen befreien. Laut der NASA leisten dabei einige Zimmerpflanzen besonders gute Dienste. Zu ihnen zählen folgende:

  • Bogenhanf
  • Blattfeige
  • Efeu
  • Grünlilie
  • Chrysantheme

Sollen Pflanzen als Raumbefeuchter fungieren, so sind möglichst großblättrige Gewächse zu wählen. Sie geben durch die Verdunstung an den Spaltöffnungen der Unterseiten der Blätter stetig Feuchtigkeit aus dem Gießwasser ab, wodurch im Übrigen zugleich eine Absenkung der Raumtemperatur stattfindet. Geeignet für das Schlafzimmer sind zum Beispiel die folgenden Zimmerpflanzen:

  • Zyperngras
  • Yucca-Palme
  • Papyrus
  • Bananenpflanze

CAM-Pflanzen eignen sich besonders

Auch wenn der Sauerstoffverbrauch von Zimmerpflanzen in der Nacht kaum erwähnenswert ist, kann es dennoch nicht schaden, gezielt solche Pflanzen auszuwählen, die auch in der Nacht Sauerstoff an die Raumluft abgeben. Der Fall ist das bei sogenannten CAM-Pflanzen (CAM für Crassulacean Acid Metabolism), deren Besonderheiten hier genauer erklärt werden. Ein großer Vorteil von Pflanzen mit Crassulaceen-Säurestoffwechsel ist übrigens ihre Pflegeleichtigkeit – sie kommen vergleichsweise lange ohne Gießwasser aus. Infrage für Ihr Schlafzimmer kommen unter anderem folgende CAM-Pflanzen:

  • Dickblattgewächse (z. B. Crassula ovata oder Crassula coccinea)
  • Echte Aloe
  • Kakteengewächse
  • Orchideen
  • Liliengewächse

Ein Rat zum Schluss: Verzichten Sie bei Topfpflanzen im Schlafzimmer möglichst auf Blumenerde und verwenden Sie stattdessen Tongranulat. Blumenerde bietet den perfekten Nährboden für Schimmel, dessen Sporen sich in der Raumluft verteilen.

Bild: ©istock.com/zyxeos30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.