Photovoltaik muss nicht hässlich sein: Solardachziegel und mehr

Am 26. März 2015 von Edle-Bauelemente Redaktion in Ratgeber

Obwohl die Solarenergie heute nicht mehr ganz so üppig gefördert wird wie noch vor ein paar Monaten, interessieren sich nach wie vor viele Bauherren in Deutschland für diese nachhaltige Energieversorgung, die auf Dauer zumindest die eigene Stromrechnung im Haushalt senkt. Dank der neuesten Entwicklungen wie Solardachziegeln müssen Photovoltaik-Anlagen heute auch nicht mehr so unschön auf dem Dach prangen.

Solarenergie bleibt nach wie vor gefragt

Zwar ruft die Presse immer mal wieder gerne das Ende des Solarbooms herbei, doch tatsächlich ist die Nachfrage nach der umweltfreundlichen Energiequelle hierzulande ungebrochen hoch. Eine neue Studie ergab unlängst erst, dass sich die Solarenergie innerhalb der nächsten Jahre zur günstigsten Stromquelle in sonnigen Regionen entwickeln würde. Entsprechend hoch bleibt auch die Nachfrage deutscher Häuslebauer nach einem Photovoltaik Kredit, wie ihn u.a. die Ethikbank in Deutschland zur Finanzierung der eigenen Solaranlage anbietet.

Das Darlehen soll in erster Linie für größere Aufdachanlagen genutzt werden, die zwischen 40.000 und 500.000 Euro kosten. So haben Privatpersonen (aber auch Unternehmen oder Projektgesellschaften) die Möglichkeit, die Anlage auf dem Dach in Raten abzubezahlen. Voraussetzung, um einen entsprechenden Kredit bei der Ethikbank zu beantragen, ist jedoch, dass der Wohn- bzw. Firmensitz des Antragsstellers dauerhaft in Deutschland bleibt.

Aufdach, Indach und Solardachziegel

Am beliebtesten sind dabei nach wie vor die klassischen Aufdach-Photovoltaik-Paneele, die einfach auf das vorhandene Dach montiert werden. Wer jedoch gerade erst ein neues Haus baut oder sich nicht davor scheut, das Dach ganz oder teilweise zu ersetzen, hat heute auch eine edlere Optik zur Auswahl: Sogenannte Indach-Paneele und Solardachziegel.

Indach-Module funktionieren im Grunde ganz genauso wie Aufdach-Module, sind allerdings direkt in das Dach integriert und liegen nicht darauf, sodass sich eine ansprechendere Optik ergibt. Zugleich werden die Kosten für die reguläre Dachabdeckung zumindest teilweise gespart. Hausbauer können hier wählen, ob sie nur einen Teil des Daches durch Indach-Solarpaneele ersetzen oder direkt das ganze Dach mit Paneelen ausstatten wollen. Da die Einspeisung der erzeugten Solarenergie ins öffentliche Netz heute kaum noch Kostenvorteile bringt, lohnt es sich für den durchschnittlichen Hausbesitzer jedoch meist nicht, das ganze Dach in eine Photovoltaik-Anlage zu verwandeln. Trotzdem birgt die Installation auf dem Dach in jedem Fall viele Vorteile für den Hauseigentümer.

Die Integration von Solardachziegeln

Eine Alternative, die sich jedoch auf dem deutschen Markt bislang eher schwer getan hat, sind sogenannte Solardachziegel, die in das herkömmliche Dach integriert werden. Diese haben den Vorteil, dass sie je nach Farbgebung und Arrangement fast unsichtbar werden oder sich quasi zu schönen Mustern arrangieren lassen. Solardachziegel sind häufig auch die letzte Rettung für Hausbesitzer, deren Immobilie unter Denkmalschutz steht (und deshalb nicht optisch verändert werden dürfen) und deren Dach nicht mit einer herkömmlichen Aufdach-Solaranlage „verschandelt“ werden darf.

Allerdings sind Solardachziegel vom Preis-Leistungsverhältnis her die teuerste Variante und bringen es auf die wenigste Leistung. Dies dürfte der Hauptgrund sein, warum sie sich nicht wirklich am Markt durchsetzen konnten. Dennoch könnten die optisch ansprechenden Solardachziegel eine Überlegung wert sein, um eine hohe Ästhetik beim Hausbau zu bewahren.

Edle Bauelemente durchsuchen…