Glasgeländer als zeitloses Bauelement – Vorteile, Varianten und Tipps

Ein Geländer aus Glas begeistert mit eleganter Transparenz und verleiht Gebäuden einen modernen Charme. Neben optischen Aspekten sorgen die praktischen Eigenschaften für eine hohe Nachfrage. Wir haben die Vorteile und individuellen Varianten zusammengefasst, um die Kaufentscheidung zu erleichtern. Ergänzende Tipps runden den Ratgeber ab.

Glasgeländer

 

Die Vorteile eines Glasgeländers

 

  • Transparenz: Viele Balkon- oder Terrassengeländer versperren den Blick nach draußen und lassen Flächen durch die optische Abgrenzung kleiner sowie dunkler wirken. Glasgeländer hingegen erlauben das Hindurchblicken und begünstigen eine offene Architektur. Dies ist auch bei der Inneneinrichtung vorteilhaft, wenn Treppen oder Emporen gesichert werden sollen, ohne die Lichtverhältnisse negativ zu beeinflussen.
  • Individualität: Glas ist nicht gleich Glas. Geländer können mit diversen Glasarten versehen werden. Klarglas, Milchglas, gefärbtes Glas, gemustertes oder bedrucktes Glas. Nahezu alle erdenklichen Wünsche lassen sich erfüllen. Unabhängig vom Glas ergibt sich durch verschiedene Bauweisen gestalterische Freiheit.
  • Sicherheit: Glasgeländer, die den erforderlichen Normen entsprechen, bieten ein hohes Maß an Sicherheit. Hinzu kommt, dass die eingesetzten Glasscheiben gegenüber anderen Geländer-Varianten mit Streben, darunter Metallgeländer, das Hochklettern erschweren. Insbesondere für Familien mit Kindern ist das ein ausschlaggebender Faktor. Dem sogenannten „Leitereffekt“ wird vorgebeugt.
  • Langlebigkeit: Werden hochwertige Materialien, wie Verbundsicherheitsglas (zur Absturzsicherung vorgeschrieben) kombiniert mit Edelstahl, verwendet und sorgfältig verarbeitet, sind Glasgeländer extrem langlebig.
  • Pflege: Im Vergleich zu Holz ist Glas deutlich pflegeleichter. Das regelmäßige Abschleifen und Streichen entfällt gänzlich. Die Reinigung lässt sich mit dem richtigen Zubehör komfortabel durchführen. Kommt eine Versiegelung zum Einsatz, reduziert sich sogar der Reinigungsaufwand auf ein Minimum.

 

Zahlreiche Varianten für jeden Bedarf

Zur Realisierung eines Glasgeländers gibt es verschiedenste Lösungen. In der Regel wird eine Rahmenkonstruktion aus Elementen des Metallbaus zur Fixierung des Glases montiert. Aluminium und Edelstahl werden bevorzugt. Eine minimalistische Variante präsentiert die Glasprofi24 GmbH mit dem System Clip, einer Glasbrüstung für die aufgesetzte Montage hergestellt in Deutschland. Das Aluminiumprofil in Edelstahloptik rahmt das verwendete Verbundsicherheitsglas zeitlos ein und sorgt sowohl am Boden als auch an der Abdeckung für ordentliche Abschlüsse. Das Clip Profil ist so konstruiert, dass geschickte Heimwerker das Glasgeländer selbstständig anbringen können.

Edelstahlgeländer

Eine Alternative sind Geländer mit Glaspunkthaltern. Hier scheint das Glas zu schweben, weil es nicht in ein Bodenprofil eingelassen, sondern hängend befestigt wird. Die Halterungen werden größtenteils aus Edelstahl gefertigt und durch Bohrungen direkt mit dem Glas verbunden. Ein Handlauf rundet diese Variante des Glasgeländers ab. Eine weitere Lösung erfolgt mit Pfosten und Klemmbefestigung. Dank der großen Auswahl an Formen für Pfosten, Handläufen, Fußpunkten und Halterungen lassen sich Konstruktionen beliebig an den persönlichen Geschmack beziehungsweise die Architektur einer Immobilie anpassen.

 

Tipps zu Auswahl und Montage

Sicherheit geht bei einem Geländer immer vor, weshalb hohe Qualität und saubere Verarbeitung selbstverständlich sein müssen. Sollten Sie sich die fachgerechte Montage nicht zutrauen, ist die Beauftragung eines Experten stets ratsam. In unserem Handwerker- und Herstellerverzeichnis können Sie nach regionalen Dienstleistern beziehungsweise Lieferanten Ausschau halten. Bedenken Sie folgende, sicherheitsrelevante Faktoren:

  • die Einhaltung der technischen Regeln für die Verwendung von absturzsichernden Verglasungen, kurz TRAV, die das Deutsche Institut für Bautechnik herausgibt, muss gewährleistet sein
  • bei absturzsicherer Verglasung ist laut bauaufsichtlichen Bestimmungen VSG-Sicherheitsglas vorgeschrieben
  • die statische Berechnung ist ein Muss: Statiker ermitteln Eigengewicht, Horizontal- und Vertikallasten, um Profilquerschnitte, Pfostenabstände, Befestigungen und Co. korrekt zu kalkulieren
  • bauaufsichtlich zugelassene Befestigungsmaterialien notwendig
  • kommen Personen durch unsachgemäße Bauweise oder Montage eines Geländers zu Schaden, kann das strafrechtliche Folgen haben

Hinsichtlich des Designs haben Sie die Qual der Wahl. Grundsätzlich sollten Sie sich Gedanken über Ihren persönlichen Bedarf machen. Wünschen Sie sich beispielsweise ein Sichtschutz, wäre Milchglas oder gefärbtes Glas ideal. Ist stattdessen eine transparente Absturzsicherung gefragt, um den Panoramablick ins Grüne zu ermöglichen, ist Klarglas die richtige Option. Dieses Glas ist gleichzeitig günstiger, wodurch Sie die Investitionskosten senken.

Einen Hauch Natur integrieren Sie mit Handläufen aus Holz. Liegt Ihnen ein möglichst zeitloser und minimalistischer Gesamteindruck am Herzen, empfehlen wir vollverglaste Geländer mit nahezu unsichtbaren Befestigungselementen. Sie fallen kaum auf, wodurch die Umgebung in den Vordergrund rückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.