Aktuell 10 Nutzer online
| 18.870 Zugriffe in 2022

Sonnensegel

Sonnensegel dienen der wirksamen Beschattung von Balkon, Terrasse und Garten und können gleichzeitig dekorativen Sichtschutz bieten. Sonnenschutzsegel sind robuste Tücher mit UV-Schutz, die sich flexibel platzieren und kombinieren lassen. Zur Montage eignen sich Verankerungen, Segelmaste, Haken und Spannschlösser. Sonnensegel erhalten Sie in unterschiedlichsten Größen, Formen und Farben. Zudem unterscheiden sie sich hinsichtlich Wetterbeständigkeit und UV-Standard. Als Alternative zum klassischen Segel werden Sonnensegel zum Aufrollen verkauft – teilweise mit elektrischer Steuerung.

In unserem Bauportal für edle Bauelemente präsentieren wir ein Arrangement aus hochwertigen Sonnensegeln für jeden Bedarf. Ob dreieckig, rechteckig zum Platzieren über dem Pool oder quadratisch zur Terrassenbeschattung – ob Grau, Creme oder farbenfroh. Werfen Sie auch einen Blick in unsere Kategorien über Markisen, Pergolen und Pavillons für weitere Ideen zum Sonnenschutz!

... weiterlesen
0 Produkte

Sonnensegel-Arten von manuell bis elektrisch

Als Sonnensegel werden zahlreiche Beschattungsmöglichkeiten bezeichnet. Formen und Farben stehen zur freien Verfügung. Ob mitten im Garten, an der Terrasse oder dem Balkon – die zahlreichen Befestigungsmöglichkeiten erlauben einen vielseitigen Einsatzbereich für Sonnensegel. Masten und Pfosten ermöglichen die Anbringung des Sonnenschutzes an jeder beliebigen Stelle. Sie können ein Sonnensegel aber auch an der Fassade anbringen. Grundsätzlich unterscheiden sich Sonnensegel neben dem reinen Markisentuch in drei Arten, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen.

Sonnensegel aufrollbar für den flexiblen Einsatz

Ein aufrollbares Sonnensegel ist flexibel und schnell einsatzbereit. Wenn Sie ein Sommergewitter einmal überrascht, können Sie Ihr aufrollbares Sonnensegel in wenigen Sekunden sicher zusammenpacken. Einige Lösungen lassen sich auch wie eine Markise anbringen und mit nur einem Seil aufspannen. Dabei kommt eine aufrollbare Welle zum Einsatz. Größe und Form des Segeltuchs wählen Sie ganz nach zu beschattender Fläche. Eine Sonnensegel-Stange kann darüber hinaus zum Designelement werden, denn nicht immer handelt es sich dabei um einen geraden Mast, der an eine Laterne erinnert. Schief stehende Pfosten sind bei eingespanntem Segeltuch formgebend und erinnern an einen Schiffsbug.

Sonnensegel semi-elektrisch – ein Handgriff und es läuft von allein

Der Hersteller Soliday ist einer der führenden Marktteilnehmer im Bereich der Sonnensegel und hat eine semi-automatische, patentierte Technik entwickelt. Dabei rollt sich die Welle eigenständig auf. Dieses Sonnensegel wird mit einem Seil aufgespannt und muss manuell gelöst werden. Nach dem manuellen Lösen rollt es sich jedoch selbstständig ein.

Sonnensegel elektrisch beziehungsweise vollautomatisch

Flexible Sonnensegel lassen sich mit Knopfdruck elektrisch einrollen. Noch mehr Komfort bringen fest installierte Modelle mit sich. Mit elektrischem Motor und Sensoren erhalten Sie auch vollautomatische Sonnensegel, die bei zu starken Windverhältnissen von ganz allein einfahren. Hinzu kommt, dass Sie fest installierte Modelle an Ihr Smart-Home-System anschließen können. Dann lässt sich das Sonnensegel bequem per Schalter, über ein Funksystem oder per App über das Smartphone oder Tablet steuern. Ein weiteres besonderes Merkmal von elektrischen Sonnensegeln ist, dass Sie es bei tief stehender Sonne einfach einseitig absenken können. Dies verwandelt Ihren Sonnenschutz gleichzeitig in einen Sichtschutz, der vor neugierigen Blicken der Nachbarn schützt.

Formen und Größen

Die Form des Sonnensegels ist entscheidend für den Gesamteindruck. Einige gängige Formen sind:

Sonnensegel-Dreieck Dreieckig mit einer Spitze zum Absenken oder einer Geraden zum Absenken
Sonnensegel-Viereck Viereckig mit diagonaler Höhenverschiebung
Sonnensegel-Rechteck Rechteckig und ideal für Balkon und Terrasse

Sonnensegel als Dreieck werden gerne für Spielbereiche der Kinder genutzt. Hier können alle drei Seiten gleichlang sein oder aus zwei kürzeren und einer längeren Seite bestehen – je nachdem, ob ein gleichschenkliges Dreieck gewünscht ist oder nicht.

Typische Standardmaße sind:

  • Sonnensegel 3×4 Meter
  • Sonnensegel 5×5 Meter
  • Sonnensegel 3×3 Meter

Ihr Sonnensegel nach Maß passt sich stattdessen individuell Ihren Bedürfnissen an.

Sonnensegel montieren – Halterungen und Spanntechniken

Die Montage Ihres Sonnensegels ist simpel. Ihnen stehen verschiedene Wandhalterungen wie Pfosten und Masten zur Verfügung. In der Regel kommt eine Sonnensegel Seilspanntechnik zum Einsatz.

  • Beispielsweise können Sie Ihr Sonnensegel an ein bis zwei Fixpunkten an der Fassade des Hauses montieren.
  • Alternativ bringen Sie die aufrollbare Welle wie eine Kassettenmarkise an der Fassade an und arbeiten bei dreieckigen Sonnensegeln mit einem weiteren Stützmasten im Garten oder bei einem rechteckigen Segel mit zwei weiteren Fixpunkten wie Masten im Garten.
  • Auch im Boden lässt sich ein Segel befestigen. Dabei verlieren Sie jedoch Standhöhe, weshalb sich solch eine Lösung nur bei Flächen sinnvoll einsetzen lässt, die groß genug sind.
  • Zur Beschattung Ihres Balkons mit einem Sonnensegel können Sie die Fassade für zwei Fixpunkte zur Montage nutzen, sowie das Geländer. Dann lässt sich aber auch nicht mehr über das Geländer hinausblicken. Für mehr Sichtfreiheit sorgen auch auf dem Balkon durchdacht platzierte Masten. Diese können direkt am Balkon montiert werden oder im Garten bei sehr großen Tüchern.

Egal ob Sonnensegel für den Balkon oder die Terrasse – wenn Balkon und Terrasse übereinander oder leicht versetzt liegen, können Sie einen Pfosten im Garten für beide Segel nutzen. Mit unserem Produktfinder erhalten Sie viel Inspiration. Verschaffen Sie sich hier einen ersten Überblick.

Sonnensegel aufrollbar erhalten Sie auch als Bausatz zur Eigenmontage. Jedoch sollten Stützpfeiler und Sonnensegel-Stangen fachgerecht verankert werden. Holen Sie sich hierfür bei Bedarf lieber Hilfe.

Das Segeltuch – zwischen Design und Funktion

Auch für Sonnensegel kommt robuster Markisenstoff zum Einsatz. Dieses Gewebe sollte über Jahre farbecht, witterungsbeständig und widerstandsfähig bleiben. Außerdem sind Eigenschaften wie wasserabweisend, schwer entflammbar beziehungsweise nicht brennbar wichtig. An oberster Stelle steht aber bei jedem Sonnenschutz der UV-Schutz. Je nach Region sollte Ihr Sonnensegel darüber hinaus windstabil sein. Stofffarben gibt es zahlreiche. Sie haben neben zeitlosen und auffälligen Naturtönen eine große Bandbreite an farblichen Auswahlmöglichkeiten.

  • Der Sonnensegelstoff besteht überwiegend aus Acryl oder Polyester.
  • Häufig kommt eine Teflon-Beschichtung zum Einsatz, die Ihr Sonnensegel langlebiger und widerstandsfähiger macht. Regentropfen und Schmutz perlen daran ab.
  • Das Gestell sollte aus Edelstahl oder zumindest aus pulverbeschichtetem Aluminium hergestellt sein.
  • Rostfreier Edelstahl ist ein sehr robustes Material und ideal für die Befestigung aller Geräte und Beschattungssysteme für den Außenbereich.
Sonnensegel mit LED als Blickfang: Der Markt hält Sonnensegel mit integrierter LED-Beleuchtung bereit, die Sitz- und Liegeplätze im Freien in behagliche Rückzugsorte verwandeln. Bei Bedarf können Sie hierzu beim Fachhändler nach LED-Lösungen nach Maß fragen, die mit dem Markisenstoff verarbeitet werden. Die LEDs lassen sich direkt in das Gewebe der Textilien einarbeiten.

Sonnensegel kaufen – wichtige Kriterien von UV-Schutz bis Konstruktion

Ob Sonnensegel als Terrassenüberdachung oder für den Balkon, spielt bei der Preisfindung keine Rolle. Die Kosten hängen stark von Größe, Montageart und Markisenstoff ab. Ein vollautomatisches und elektrisches Sonnensegel ist in der Regel teurer als eine Variante, das Sie komplett manuell einhängen, aufrollen und steuern müssen.

  • Legen Sie vor dem Kauf eines Sonnensegels fest, welchen Kriterien Ihr textiles Sonnenschutzsystem entsprechen muss.
  • Legen Sie Wert auf einen hohen UV-Schutz!
  • Wie witterungsbeständig Ihr Segel sein muss, hängt auch von der Region ab, in der Sie leben.
  • Außerdem fallen Kosten für Sonnensegel-Stangen, Masten oder Pfosten an. Vergleichen Sie die Angebote und prüfen Sie, ob diese im Preis bereits enthalten sind.
  • Ein Gestell für freistehende Sonnensegel im Garten kann etwas teurer sein, denn hier benötigen Sie häufig mindestens drei Stützpfeiler.

Einige Online-Konfiguratoren ermöglichen es Ihnen, einen Eindruck über die Summe zu gewinnen, die Ihr Wunsch-Sonnensegel kostet. Lassen Sie sich bei anspruchsvollen Beschattungsprojekten auch vom Fachhändler beraten.