Aktuell 10 Nutzer online
| 21.868 Zugriffe in 2022

Schutz für Rohbau und Eigenheim

Immer häufiger hinterlassen Orkantiefs wie Kyrill, Joachim oder Andrea in Deutschland Spuren der Verwüstung. Immobilienbesitzer sind gut beraten, sich gegen die Wetterkapriolen mit Sturm, Hagel und Blitzschlag zu versichern. Immens hohe Unwetterschäden oder die völlige Zerstörung des Hauses durch Feuer bedeuten für den Eigentümer leicht den finanziellen Ruin. Beim Neubau sollten Bauherren bereits vor Baubeginn an den Abschluss einer Police denken.

Die Feuerrohbauversicherung deckt Schäden am Rohbau durch Brand, Blitzschlag oder Explosion ab. Sie ist bei einigen Versicherungen für eine Bauzeit bis zu einem Jahr kostenlos, wenn sie mit einer Gebäudeversicherung für das bezugsfertige Heim kombiniert wird. Sturmschäden während der Bauphase müssen gesondert durch eine Bauleistungsversicherung versichert werden. Bei manchen Baufirmen ist diese im Leistungsumfang bereits enthalten.

Auf die richtige Versicherung kommt es an

Die Gebäudeversicherung sichert jedoch besondere Gefahren nicht ab. Nur eine zusätzliche Elementarschadenversicherung umfasst auch Schäden durch Erdbeben, Erdrutsch, Starkregen oder Überschwemmung. Welche Naturereignisse im Einzelnen versichert sind, ist bei jeder Versicherung unterschiedlich. Eigentümern eines Gebäudes in einem Risikogebiet ist der Abschluss einer solchen Police leider verwehrt. Ein Vergleich bezüglich Versicherungsleistung und -beitrag kann sehr lohnend sein. Verschiedene Portale im Internet helfen, sich einen Überblick zu verschaffen und ein auf den individuellen Bedarf zugeschnittenes Angebot zu einem günstigen Tarif zu finden. Ob Nebengebäude, Photovoltaikanlage, Glasdach oder Ölheizung mitversichert sind oder gegen Aufpreis separat versichert werden müssen, kann für die Wahl des Versicherers ausschlaggebend sein.

Versicherungswert ermitteln lassen

Der Preis für die Versicherung hängt von der Lage und dem Wert des Gebäudes ab. Wird der Wert und damit die Versicherungssumme zu niedrig angesetzt, kürzt die Versicherung im Schadensfall die Entschädigungssumme. Davor schützt ein vertraglich eingeräumter Unterversicherungsverzicht. Umgekehrt führt eine zu hohe Versicherungssumme zu unverhältnismäßig hohen Beiträgen. In der Regel wird die Wohngebäudeversicherung als gleitende Neuwertversicherung abgeschlossen. Der Wert der Immobilie wird hierbei automatisch aktualisiert. Im Fall eines Totalverlusts ersetzt die Versicherung den Zeitwert. Wird das Gebäude wieder aufgebaut, übernimmt sie die aktuellen Baukosten.

Artikel teilen

Auch interessant