Aktuell 10 Nutzer online
| 39.785 in 2022

Schalter und Steckdosen elegant integrieren

Schalter

Wenn Sie einen Raum einrichten, stimmen Sie im Idealfall alles aufeinander ab: Wandfarben, Einrichtungsstil, Möbeldesign und Beleuchtung. Passen schlichte, klassische Lampen besser oder sollte es ein Trendstück oder eine Designleuchte sein? Oft wird viel Zeit auf Entscheidungen dieser Art verwendet. In Vergessenheit geraten allerdings meist die zugehörigen Lichtschalter. Dabei sind sie ständig im Blickfeld – direkt neben dem Türrahmen. Auch die passenden Steckdosen kommen beim Interior-Design häufig zu kurz. Schade, denn ein edles und zeitloses Design bei Schaltern und Steckdosen hat das Potenzial, den gesamten Raum aufzuwerten. Die Hersteller wissen das schon lange und bieten ein dementsprechend hochwertiges Produktsortiment an. Vorbei sind die Zeiten der schlichten elfenbeinfarbenen Schalter und Steckdosen. Die Auswahl ist inzwischen groß und lässt sich perfekt in jede Wohnumgebung integrieren.

Design: Edel, bunt oder schlicht

Dem Aussehen sind bei Schaltern und Steckdosen inzwischen keine Grenzen gesetzt. Sie finden sie in allen Farbschattierungen und Designs. Auf die Wandfarbe und Grundeinrichtung abgestimmte Lichtschalter und Steckdosen fügen sich perfekt in die Umgebung ein und ergeben in Kombination mit eleganter Lichttechnik ein stimmiges Wohnkonzept. Ob rund oder eckig, aus Glas, Metall oder recyceltem Kunststoff, entscheiden Sie ganz einfach nach Ihrem persönlichen Einrichtungsstil. Der Handel setzt bei der Gestaltung perfekt den aktuellen Zeitgeist um – sichtbar von der Konstruktion und Funktion über die Formgebung bis hin zur Verwendung ökologischer Materialien.

Schalter

Glas: Unaufdringlich und anpassungsfähig

Beliebt sind beispielsweise Schalter aus Glas in unterschiedlichen Farben und Transparenzen. Das Material kommt dem Wunsch nach Unaufdringlichkeit und Klarheit eines modernen Designs entgegen und ergänzt fast alle modernen Einrichtungsstile perfekt: Es verleiht Wohnräumen eine angenehme Leichtigkeit und passt sich den Wänden und Wandfarben harmonisch an. Glas-Lichtschalter in über 1.000 Farbtönen sowie passende Design-Award ausgezeichnete Steckdosen oder Retro-Kippschalter aus Glas finden sich mittlerweile bei vielen namhaften Herstellern.

Ein echtes Design-Highlight und besonders innovativ sind Touchscreen-Schalter aus Glas. Sie kommen als eckige, ebene Fläche daher und integrieren sich ultraflach in das Wandbild. Eine Berührung des Schalters reicht dank der modernen Technologie aus: Das Licht lässt sich an- und ausschalten, dimmen oder sogar die Jalousie damit steuern.

Edelstahl: Eine Frage des Stils

Auch bei Metall und Metalloptiken kommen die Hersteller den industriell geprägten Einrichtungstrends entgegen. Angeboten werden Schalter und Steckdosen aus Edelstahl, Messing, Kupfer, Bronze oder Chrom in Schwarz, Grau, Beige, Braun, RAL-Farben und vieles mehr. Viele Schalter-Varianten eignen sich für die normale 230 V Hausinstallation, oft sogar für Smarthome. Wandbündige Varianten, die nur etwa drei Millimeter flach auf der Wand installiert werden, lassen die klar reduzierte Formgebung der Edelstahl-Lichtschalter und Steckdosen noch deutlicher zur Wirkung kommen.

Kunststoff und Porzellan: Von Klassisch bis verspielt

Mit den edlen Glas- und Metallvarianten können auch die altbewährten Kunststoff-Steckdosen und Schalter durchaus mithalten: Renommierte Hersteller fertigen diese heute nicht nur in Tausenden von Farbtönen, sondern individuell nach Kundenwunsch. Design und Farbe können so perfekt auf das Wanddesign abgestimmt werden und fügen sich praktisch nahtlos in die Wand ein. Auch hinsichtlich des Designs können sie punkten. Einige mehrfach prämierte Schalterserien sind echte Hingucker und erinnern beispielsweise an die Tasten eines Klaviers. Auch den Liebhabern des klassischen, besonderen Designs tut der Handel Genüge. Landhausschalter aus Porzellan aus Italien bedienen den Wunsch nach Retro-Optik gekonnt.

Steckdose

Anzahl und Installationshöhe für Steckdosen und Schalter

Wie viele Steckdosen und Schalter benötigt und wo sie installiert werden, richtet sich nach dem Raum und dem individuellen Bedarf. Die Standardhöhe für Lichtschalter liegt bei 105 Zentimeter ab Boden, die für Steckdosen bei 30 Zentimeter über dem Boden. Gemessen, wird dabei immer von der Schaltermitte aus.

Doch die Höhe soll den Bedürfnissen der Bewohner entsprechen: Bei der Anbringung sollten Sie somit stets auf eine praktische Erreichbarkeit achten – die Lichtschalter daher grundsätzlich neben der Zimmertür anbringen. Eine Steckdose direkt unter diesem Lichtschalter ist sehr sinnvoll für den Staubsauger. Ansonsten sind Steckdosen in niedriger Höhe praktischer für die Stromversorgung von Lampen und anderen elektronischen Geräten. Weitere Hinweise für die Elektroinstallation:

  • In Küchen machen zwei Lichtschalter Sinn: direkt neben der Tür für die Oberbeleuchtung und bei der Kochnische für die Arbeitsplattenbeleuchtung. Die Steckdosen sollten sich fast alle über der Arbeitsplatte befinden, und zwar ab 20 Zentimeter – Ausnahmen bilden jene für Kühlschrank und andere Elektrogroßgeräte. Direkt bei den Kochplatten und der Spüle verzichten Sie aus Sicherheitsgründen auf Steckdosen. Wie viele Steckdosen für die jeweilige Küche optimal sind, hängt natürlich von der individuellen Nutzung und der Zahl der Elektrogeräte ab. Die Initiative ELEKTRO+ empfiehlt, für jedes Elektrogerät eine eigene Steckdose zu installieren. Die beliebten Mehrfachsteckdosen führen nämlich schnell zur Überlastung einer Dose. Wenn Sie der Empfehlung folgen, kommen in einer Küche schnell 17 Steckdosen zusammen. Besser wären sogar bis zu 28 Steckdosen. Bedenken Sie dabei, dass viele dieser Steckdosen gar nicht sichtbar sind, da sie hinter Schränken verschwinden und Geräte wie den Geschirrspüler oder Backofen mit Strom versorgen.
  • Im Schlafzimmer ist bei der Steckdosenanbringung die Nutzung von Leselampen und Handyladegeräten zu bedenken. Zu viele Steckdosen sollte das Schlafzimmer allerdings nicht haben, sonst kann erhöhter Elektrosmog den Schlaf stören.
  • Im Badezimmer sind meistens zu wenige Steckdosen. Denken Sie deshalb daran, was Sie im Bad benötigen. Eine Zwei- oder Mehrfachsteckdose in der Höhe zwischen Spiegel und Waschbecken ist eine praktische Installation. Dort können Rasierer, elektrische Zahnbürste und Föhn dann gleichzeitig verwendet werden.
  • Im Kinderzimmer muss die Verteilung gut durchdacht sein. Das Kind wird vermutlich länger in dem Raum wohnen und mit zunehmendem Alter ändern sich auch die Ansprüche. Mehrfachsteckdosen sind hier eine gute Lösung: zum Beispiel eine Doppelsteckdose in der Nähe des Bettes für die Lese-Beleuchtung und das (zukünftige) Handyladegerät; eine Mehrfachsteckdose beim Schreibtisch für Computer, Musikanlage et cetera. Bei kleineren Kindern sind Sicherheitsplättchen in den Steckdosen und ein Nachtlicht in der Steckdose bei der Tür sinnvoll.
  • Beim Wohnzimmer sollten Sie die vielen elektronischen Geräte wie Fernseher, Home-Entertainment und Lampen berücksichtigen. Am besten verteilen Sie die Steckdosen gut über den Raum, sodass auch bei Umgestaltungen der Einrichtung noch ausreichender Zugang zu Steckdosen vorhanden ist. Gleiches gilt für das Arbeitszimmer.
Schalter Heizung

Funktion: Hightech oder ganz klassisch?

Nicht nur bei der Optik Ihrer Schalter und Steckdosen haben Sie die Qual der Wahl, sondern auch bei der Funktion. Soll Ihr Lichtschalter lediglich ein- und ausschalten oder stufenlos dimmen? Soll es ein klassischer Schalter, ein Retro-Kippschalter oder vielleicht sogar ein Touchscreen-Schalter sein? Speziell für Räume, die Sie meist im Dunklen betreten, werden inzwischen zahlreiche Hightech-Lösungen angeboten. Drehschalter mit integrierter Beleuchtung erleichtern die Orientierung und das sanfte Anschalten des Lichtes. Smart gesteuerte Systeme bieten zahlreiche Funktionen und Bewegungsmelder-Schalter ersetzen den Klick auf den Schalter gänzlich.

Auch bei Steckdosen ist das Sortiment im Handel groß: USB-Steckdosen mit zwei USB-Anschlüssen plus regulärem Stromanschluss kombinieren in einer Installation zwei Funktionen und auch beleuchtete Steckdosen zur besseren Orientierung sind erhältlich. Vor allem bei industriellen Bauten machen zusätzliche Sicherheitsfunktionen Sinn. SCHUKO-Steckdosen mit Klappdeckel oder erhöhtem Berührungs-, Wasser- und Überspannungsschutz geben zusätzliche Sicherheit. SCHUKO ist ein Akronym für „Schutz-Kontakt“ und betitelt ein System von Steckern und Steckdosen, das größtenteils in Europa Verwendung findet. Sie erkennen die Stecker an ihrer runden Form.

Edle-Bauelemente Redaktion Portrait
Edle-Bauelemente Redaktion
Auf Social Media teilen

Auch interessant