Renovieren für Anfänger

Herzlichen Glückwunsch. Sie haben ein Haus geschenkt bekommen, geerbt oder günstig erworben. Doch umfassende Reparaturen sind dringend erforderlich, bevor es wieder bewohnbar ist. Nun stehen Sie vor der schweren Entscheidung, ob Sie die Renovierung einem Fachmann überlassen oder es selbst in die Hand nehmen.

Auf der einen Seite lockt die Herausforderung. Es selbst zu schaffen, ist schon Anreiz genug. Und die Kosten, die durch die Auftragserteilung an eine Firma entstehen, sind immens. Auf der anderen Seite ist der Arbeitsaufwand einer Renovierung enorm und wird Sie neben Geld auch Zeit und Nerven kosten. Überlegen Sie deshalb im Vorfeld, was genau Ihr Ziel ist. Wenn Sie schnell ein bewohnbares Objekt Ihr Eigen nennen wollen, ist eine entsprechende Firma eventuell die bessere Wahl. Geht es Ihnen aber darum, etwas mit eigenen Händen zu schaffen, haben wir ein paar Tipps für Sie.

Renovieren im Eigenheim

 

Schätzen Sie Ihren Einsatz richtig ein

Planen Sie jeden Schritt sorgfältig. Sie müssen wissen, wie viel Wandfläche zu streichen ist, wo Wände gezogen werden sollen, welche Rohre benötigt werden, welche Grundfläche Ihr Haus hat und ob eine Dämmung nötig ist. Kalkulieren Sie die Kosten im ersten Schritt möglichst großzügig, sodass Sie einen Puffer haben, falls etwas kaputt geht, unerwartet ersetzt werden muss oder sonstige Probleme auftreten. Auch bei der Anschaffung von Material sollten Sie immer noch ein oder zwei Pakete zusätzlich besorgen, um auf Unfälle, Verschnitt oder Fehlberechnungen problemlos reagieren zu können.

Arbeit teilen

Niemand verlangt von Ihnen, die gesamte Renovierung selbst in die Hand zu nehmen. Konzentrieren Sie sich auf die Arbeiten, die Ihnen Spaß machen und von denen Sie eine konkrete Vorstellung haben. In vielen Bereichen fehlt es auch ganz konkret an der passenden Ausrüstung oder dem nötigen Fachwissen. Überlassen Sie beispielsweise das Verlegen von Kabeln oder Sanitärarbeiten lieber einem Profi. So verringern Sie das Risiko, bei einem Fehler erhebliche Schäden anzurichten. Und im Schadfall haftet zudem die Firma, die als Verursacher festgestellt werden kann.

Im Zweifel um Rat fragen

Desto umfassender die Veränderung, um so größer die Wahrscheinlichkeit, dass Sie auf einen Experten zurückgreifen müssen. Besonders, wenn Sie mit dem Gedanken spielen, die Bausubstanz zu verändern, also zusätzliche Türen oder Fenster einzubauen, eventuell sogar ganze Wände zu entfernen, ist fachkundiger Rat durch einen Statiker, Architekten oder Bautechniker unverzichtbar. Denn die Folgen einer Fehleinschätzung können nicht nur eine enorme Explosion der Kosten nach sich ziehen, sondern eine Gefahr für Leib und Leben sein. Gehen Sie deshalb lieber auf Nummer sicher und klären Sie Ihre Pläne im Vorfeld ab.

Setzen Sie auf Innovation

Wer renoviert, will Neues schaffen. Kleine Änderungen, innovative Werkstoffe und clevere Ideen können aus Ihrem Projekt ein einmaliges Zuhause werden lassen. Es gibt zahlreiche Unternehmen in Deutschland, die diesen Trend erkannt haben und tolle Lösungen für Bauherren auf der Suche nach neuen Ansätzen bieten. Ein gutes Beispiel ist das Unternehmen Senso Gussböden. Die Firma aus Kempen stellt aus hochwertigen Biopolymeren gefertigte Fußböden her, die ein wohliges Wohnklima herstellen, dass sich nahtlos durch all Ihre Räume zieht. Oder Sie schaffen von Beginn an eine gemütliche Atmosphäre mit den Produkten der Acosorb GmbH. Spezialisiert auf die Reduzierung störender Geräusche ist das Unternehmen aus Hattersheim am Main der perfekte Partner für innovative Akustiklösungen.

Fazit

Die Renovierung eines Hauses ist eine große Aufgabe. Entscheiden Sie sich dafür, seien Sie sich darüber im Klaren, dass eine Menge Arbeit auf Sie zukommen wird. Lesen Sie sich gründlich in die Thematik ein und lernen Sie den Aufwand an Zeit und Geld richtig einzuschätzen. Halten Sie jede Baumaßnahme im Vorfeld schriftlich fest und überlegen Sie genau, was Sie dafür alles brauchen. Wenn Sie schließlich einen umfassenden und realistischen Plan erstellt haben, können Sie unschöne Überraschungen ausschließen und sich ganz darauf konzentrieren, Ihr Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Bildquelle: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.