Pflanzen im Haus – welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es?

Pflanzen fördern das Raumklima, frischen einen Raum optisch auf und sehen einfach schön aus. Ob blühende Blume, grüne Sukkulente oder tropische Palme – mit etwas Grün sieht es zu Hause gleich viel wohnlicher aus und es gibt für jeden Geschmack die passende Begrünung. Doch wie lassen sich Pflanzen wirklich stimmig ins Raumkonzept integrieren und wie kann man am besten mit den individuellen Bedürfnissen der Pflanze umgehen, damit sie sich trotz aller gestalterischen Gegebenheiten lange hält?

Zimmerpflanzen

Topf und Kübel: Klassiker für Pflanzen

Sofern es sich bei der Pflanze nicht um eine große tropische Palme oder eine andere Art handelt, die sehr groß ist oder wird, sind Blumentöpfe und Kübel der Klassiker. Kleinere Zimmerpflanzen eignen sich als Dekoration zum Hinstellen, beispielsweise auf einen Beistelltisch oder gerne auch mittig als Centerpiece auf den Couch- oder Esstisch. Besonders schön sehen hier Pflanzen aus, die farblich ins Konzept passen.

Ein roter Weihnachtsstern etwa harmoniert gut zu eingerichteten Räumen in Rottönen, aber auch zu dezenten Tönen wie Grau oder dem monochromen Wohntrend. Kleinere, dafür farblich auffallende Pflanzen sollten entweder mit einem gleichfarbigen Topf oder Kübel ausgestattet werden oder aber in einen dezenten Topf gesetzt werden, damit sie die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Zimmerpflanzen mit Funktion: schön und praktisch

Apropos Esstisch… was, wenn der Spaghetti das Basilikum fehlt und die Pizza ohne Oregano auskommen soll? Umständlich aufstehen, in die Küche laufen und das Gewürz zum Nachwürzen holen – oder doch lieber alles am Esstisch parat haben? Große Esstische erlauben es leicht, einige Kräuterpflanzen dekorativ in der Mitte anzuordnen. Sie machen sich optimal als thematisch passende Deko und haben auch noch eine Funktion.

Begrünung für die Wand: Hängetöpfe

Eine Zimmerpflanze muss nicht immer klassisch im Blumenkübel auf ihren Einsatz warten. Sie kann auch ganz woanders hängen – beispielsweise in einem zeitgemäßen Hängetopf an der Wand oder aber in einer Makramee-Vorrichtung von der Decke. Das bietet sich besonders für hängende Pflanzen wie Grünlilien oder Aloe Vera an, kleine Sukkulenten und Kakteen machen sich auch sehr gut an der Wand hängend. Das bietet sich an, wenn die Wände ansonsten noch nackt wirken oder diese eine kleine weiße Fläche auffällt, die aber mit großen Wandbildern einfach nicht mehr zu besetzen ist.

Genauso gut würde sich das natürlich in der Küche machen, wobei hier eher essbare Pflanzen wie Kräuter oder Gemüsepflanzen wie Chilis in Frage kommen. Diese sehen auch noch schön dekorativ aus und lassen die Küche gleich viel wohnlicher aussehen.

Bildquelle: © Fotolia.com | Photographee.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.