Neues Haus, neue Heizung

Saubere und energiesparende Heizsysteme die durch erneuerbare Energien gespeist werden, sind für die meisten Bauherren heutzutage unverzichtbar. Beim Einbau einer Heizungsanlage in einen Neubau, wird nicht nur auf die Leistungsfähigkeit der Anlage geachtet, sondern auch darauf, dass die neue Anlage ökologisch und umweltschonend arbeitet. Viele Bauherren kommen dann zu der sinnvollen Überlegung eine moderne und effiziente Pelletheizung in ihr neues Haus einzubauen.nnIn Sägewerken fallen während der Produktion viele Nebenprodukte und Restholzmengen an. Hieraus werden dann Pellets hergestellt.

Die Regel ist, dass für die Herstellung von Pellets nicht extra Bäume gefällt werden müssen. Das Heizen mit Pellets ist daher als CO2-neutral einzustufen. Die modernen Pelletheizungen sind so auch oftmals mit dem Umweltlabel „Blauer Engel“ ausgezeichnet. Pelletheizungen sind im Vergleich zu Erdöl- oder Gasheizungen als wesentlich umweltfreundlicher einzustufen. Darüber hinaus werden Pellets aus dem ständig nachwachsenden Rohstoff Holz gewonnen. Im Vergleich zu den Kosten für Erdgas und Erdöl führen die Pelletpreise zu einer deutlichen Reduzierung der Heizkosten.

Effiziente und leistungsfähige Technik für das neue Haus

Die modernen und leistungsstarken Pelletheizungen werden heutzutage in der Regel vollautomatisch betrieben. Zuverlässig und geräuscharm werden die Pellets vom Lagerraum zur Heizung transportiert. Die Justierung der leisen Zündung und die genaue Einstellung der Verbrennungsregelung sowie die hin und wieder erforderliche Abreinigung der Zündung sind durch einfache und komfortable Bedienung per Knopfdruck möglich.

Die Kombination einer Pelletheizung mit einer effizienten Solaranlage ist durch intelligente Steuersysteme selbstverständlich auch möglich. Darüber hinaus kann warme Abluft, die in der Regel ungenutzt durch den Kamin entweicht, der Pelletheizung zugeführt werden.

Staatliche Förderung beim Einbau der Pelletheizung nutzen

Die kompakte und modulare Bauweise der Pelletheizung erlaubt einen schnellen und präzisen Aufbau der Anlage in jedem Neubau. Der Staat unterstützt den Einbau mit einer Fördersumme von mindestens 2.500 Euro. Da die Pelletspreise sich zurzeit sehr moderat gestalten, ist eine Energiekosteneinsparung von etwa 40 Prozent gegenüber alten Ölheizungsanlagen möglich.

Bildquelle: © Knut Wiarda – Fotolia.com

Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  1. Totto sagt:

    Also ich selber heize mit Gas! Furchtbar (-teuer)!! Da ist so eine Pelletsheizung der Hammer!