Insektenschutzfenster – so bleiben lästige Insekten im Sommer draußen

Am 23. Juli 2015 von Edle-Bauelemente Redaktion in Büro und Küche und Schlafzimmer und Wohnzimmer

Wer kennt das nicht: Wegen des heißen Wetters bleibt das Schlafzimmerfenster auch nachts weit geöffnet – und ruck zuck haben sich Mücken im Raum eingefunden. Jetzt ist es auch mit dem erholsamen Schlaf vorbei, denn das Gesurre und Gesumme nervt bestenfalls einfach nur. Schlimmer sind diejenigen von uns dran, denen die Mücken ans Blut gehen. Nerviges Gesumme und dann auch noch schmerzhafte Mückenstiche? Das muss nicht sein. Schützen Sie sich mit Insektenschutzfenstern wirkungsvoll vor lästigen Insekten.

Nicht nur für das Schlafzimmer sind diese Fenster ein echter Segen, auch andere Fenster im Haus lassen sich mit Fliegengittern versehen und sorgen so dafür, dass auch abends und nachts die Fenster offen stehen können. Selbst bei Licht oder laufendem Fernseher haben Mücken jetzt keine Chance mehr! Insektenschutzfenster sind die clevere Idee – ganz ohne Chemie, dennoch echt wirkungsvoll! Das hauchfeine Material hat eine hohe Licht- und Luftdurchlässigkeit, so beeinträchtigt es die Wohnqualität nicht.

Von günstig bis hochwertig

Die günstigste Variante, um Insekten auszuschließen, sind immer noch die bewährten Fliegennetze zum Einklebe in den Fensterahmen. Lediglich einige Euros kosten diese Netze und Klebestreifen. Bekommen können Sie diesen Insektenschutz im Baumarkt, in diversen Online-Shops und sogar beim Discounter. Die Klett- oder Klebestreifen einfach am Fensterrahmen befestigen, das Gitternetz auf das gewünschte Maß zuschneiden und einfach ankletten oder ankleben. Ein Schutz, der mit Sicherheit eine Saison optimal hält – mit etwas Glück und Vorsicht, können Sie diesen Insektenschutz auch mehrere Jahre lang nutzen. Eine ideale Methode, wenn Sie in einer gemieteten Wohnung oder einem Miet-Wohnhaus leben.

Eine schöne und zugleich bequeme Variante des Insektenschutzes sind Gitterrollos, die sich einfach nach dem Öffnen des Fensters aus einem Kasten herausziehen und unten einhaken lassen. Der Rollokasten ist außen über dem Fenster angebracht und mit dem Gitter lässt sich das gesamte Fenster sicher abdecken. Wenn das Insektengitter nicht benötigt wird, lässt es einfach in den Kasten einziehen. Ein weiterer Vorteil: bei Nichtgebrauch bleibt das Gitter sauber und unsichtbar im Kasten verstaut. Diese Art des Insektenschutzes ist übrigens auch ideal für schräge Dachfenster geeignet.

Insektenschutzgitter auf Spannrahmen

Eine echte Alternative zu den einfach Klebegittern sind fest auf Aluminiumrahmen verspannte Insektenschutzgitter, die lediglich stramm in die Fensteraussparung eingesetzt werden. Für alle Fenster, die sich nach innen öffnen lassen, eine günstige Methode, um Mücken und andere Insekten sicher draußen zu lassen. Die Rahmen gibt es, je nach Fensterfarbe in weiß, braun oder schwarz – so wirken diese Insektengitter nicht als Fremdkörper, sondern passen sich harmonisch in das Fenster ein.

Diese Art Insekten gibt es als Drehrahmen auch für Terrassentüren, die dann seitlich an der Tür angebracht sind. Entweder mit einem Klemm- oder auch Schraubmechanismus – hier lohnt es sich, eine stabile Variante zu wählen, denn eine Terrassentür wird ja am Tag zigmal geöffnet und wieder geschlossen. So muss auch der Insektenschutz einiges aushalten! Gewährt haben sich auch Insektenschutzvorhänge – entweder als Lamellen- oder Perlenvorhang. Dabei sind die neuen Vorhänge weit effektiver, als die, die einige von uns noch aus Kindertagen oder vom Wohnwagen her kennen. Die neue Lamellentürgeneration verfügt über Magnete, welche die Lamellen nach dem Durchgang einer Person sofort wieder in die richtige Position bringen. Eine tolle Lösung auch für Haustiere wie Hunde oder Katzen, die ganz einfach, ohne menschliche Hilfe, hindurchgehen können.

Wenn Sie mehr über wirksamen Insektenschutz erfahren möchten, kontaktieren Sie einen Fachhändler in Ihrer Nähe oder lassen sich auf den Internetseiten der folgenden Baumärkte inspirieren:

Edle Bauelemente durchsuchen…