Historische Bauelemente

Retro liegt im Trend – und das nicht nur in Kleidungsfragen, sondern auch bei der Gestaltung des Eigenheims. Aus diesem Grund werden an dieser Stelle einige Bauelemente vorgestellt, die eine Idee davon vermitteln, welche Möglichkeiten es gibt, die eigenen vier Wände mit einer historischen Note zu verschönern.

Historisches für den Wohnraum

Eine beliebte Variante ist die Verwendung historischer Boden- und Wandverkleidungen. So können etwa altes Tafelparkett oder Fliesenböden mit charakteristischen Mustern verlegt werden. An der Wand können beispielsweise die früher häufiger anzutreffenden Holzpaneele angebracht werden.

Wem das zu aufwendig oder teuer erscheint, kann dem Wohnraum auch durch altertümliche Möbel oder Haushaltsgeräte ein historisches Flair verleihen. Die Klassiker sind hierbei Öfen, Truhen und Esstische, aber auch Schränke und Sekretäre sind sehr populär. Gleiches gilt für die Verwendung älterer Textilien wie Teppichen oder Gardinen. Eine weitere interessante Alternative stellen zudem historische Türen dar, wobei in diesem Fall meist einige Anpassungsarbeit geleistet werden muss.

Historisches für den Außenbereich

Für das äußere Erscheinungsbild des Eigenheims bieten sich ebenfalls mehrere historische Bauelemente an. Dazu gehören beispielsweise für frühere Epochen typische Ziegel oder Fensterrahmen. Häufig zu beobachten sind auch ältere Fensterläden.

Im Garten sind die Wahlmöglichkeiten wohl am größten. Das beginnt bei eleganten Auslegern für Außenleuchten und endet bei historischen Zäunen. Dazwischen gibt es etliche Einzelelemente, die den Garten verschönern können. Besonders beliebt sind etwa historische Brunnenanlagen oder auch ältere Vasen zur Dekoration.

Historische Bauelemente sind allerdings selten günstig zu erwerben. Wer dennoch nicht darauf verzichten möchte, kann über Nachfertigungen nachdenken. Diese sind preiswerter und selbstredend frei von Abnutzungserscheinungen oder Altersschäden. Gleichzeitig fehlt ihnen aber oft das gewisse Etwas.

Bildquelle: © Kalle Kolodziej – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.