Aktuell 10 Nutzer online
| 21.848 Zugriffe in 2022

Entspannung pur – Die eigene Sauna

Was gibt es schöneres, als nach der Arbeit oder nach dem Sport in der Sauna zu entspannen? Wer nicht immer auf die Angebote von Saunabädern angewiesen sein möchte, der sollte sich überlegen, eine eigene Sauna anzuschaffen. Hier lassen sich dann jederzeit mit der Familie oder den Freunden entspannte Minuten verbringen – das Lebensgefühl aus Finnland ist mittlerweile auch ein fester Bestandteil der Freizeitkultur in Deutschland und Europa.

Verschiedene Arten der Entspannung

Es gibt mehrere Arten, um bei wohliger Wärme oder Hitze zu entspannen und zu schwitzen. Hier bieten sich natürlich die allseits bekannten Holzsaunen an, aber auch innovative Dampfkabinen oder Infrarotkabinen.

Bauherren ist jedoch oft nicht klar, worin die Unterschiede der einzelnen Systeme liegen. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Die Sauna ist heißer, das Dampfbad feuchter und die Infrarotstrahlen erhöhen direkt die Körperkerntemperatur.

Sauna, Dampf- oder Infrarotkabine?

Hier kommt es klar auf die Vorlieben des Bauherrn an. Vertragen Sie eher höhere Temperaturen oder können Sie besser bei milderen Temperaturen entspannen? Die Unterschiede zwischen einer Sauna und einer Infrarotkabine sind deutlich:

In einer Infrarotkabine herrschen Temperaturen um die 45 bis 65 Grad Celsius. Die Tiefenwärme sorgt für eine verhältnismäßig hohe Körpertemperatur und die dadurch bedingte hohe Schweißbildung. Die Gefäße werden nicht übermäßig geweitet und der Kreislauf bleibt stabil.

In einer Dampfkabine herrschen klimatisch ganz andere Bedingungen als in einer Sauna oder einer Infrarotkabine. Auch hier liegt die Temperatur zwischen 50 und 60 Grad Celsius, dafür ist die Luftfeuchtigkeit sehr hoch – um die 90 Prozent. Diese Methode eignet sich gut für Menschen mit Kreislaufproblemen und hilft durch die hohe Luftfeuchtigkeit bei Atemwegsproblemen und -erkrankungen. Der Grund: Die feuchte Luft kondensiert an den kühleren Schleimhäuten und hilft Schadstoffe besser abzutransportieren.

Die Sauna ist im Temperaturvergleich Spitzenreiter. Hier herrschen Temperaturen zwischen 85 bis 100 Grad Celsius und bringen jeden richtig zum Schwitzen. Für Menschen mit einem starken und stabilen Kreislauf ist die heiße und trockene Luft ein probates Mittel der Entspannung.

Die passende Sauna finden

Je nach den baulichen Gegebenheiten Ihrer Immobilie gilt es, sich für eine Sauna, eine Dampfkabine oder Infrarotkabine zu entscheiden, die entweder aus einem Bausatz besteht oder frei geplant ist. Gerade frei geplante Saunen und Kabinen lassen sich optimal in Ihre Räume integrieren.

Hier helfen Ihnen Profis mit einem unschätzbaren Wissen und einem breiten Produktportfolio gerne weiter. Wenn Sie auf der Suche nach innovativen Ideen für Ihr Sauna-Projekt sind, dann sollten Sie sich einmal die Website des Siegers des Branchen-Innovationspreises „Golden Wave 2013″ ansehen. Hier belegte die Corso Sauna Manufaktur den ersten Platz in der Kategorie „Sauna, Infrarot, Dampfbad“. Wenn Sie mehr über Infrarotkabinen erfahren möchten, dann finden Sie unter anderem weiterführende Informationen auf http://www.physiotherm.com.

Artikel teilen

Auch interessant