Aktuell 10 Nutzer online
| 22.192 Zugriffe in 2022

Fingerabdruck-Türschloss

Das Zuhause der Zukunft ist smart und das beginnt bereits mit einem komfortablen Aufschließen der Haustür. Dafür sind Schlüssel längst überflüssig. Möchten Sie Ihre Immobilie technisch modern ausstatten, ist ein Fingerabdruck-Türschloss (auch Fingerabdruckleser genannt) ideal. Die Fingerprint-Technologie für die Haustür macht Sie unabhängig von einem Schlüssel und erleichtert Ihnen den Alltag erheblich. Einfach den Finger auf einen integrierten Scanner legen und die Eingangstür entriegelt sich wie der Sperrbildschirm des Smartphones – fast wie von Zauberhand.

Selbstverständlich funktioniert dies nicht mit jedem Fingerabdruck, sondern nur mit zuvor eingespeicherten. Für smarte Lösungen rund um das Eigenheim haben wir für Sie die Rubrik Smart Home erstellt. Lassen Sie sich überraschen von den zahlreichen Möglichkeiten, die auch Ihr Zuhause smarter machen!

... weiterlesen
0 Produkte

Technik: So funktioniert ein Fingerprint-Türschloss

Der Fingerabdruck und die Iris des menschlichen Auges gelten bei jedem Menschen als einzigartig. Diese biometrischen Daten eignen sich hervorragend, um Menschen zuverlässig zu identifizieren. Dies macht sich modernste Technik zunutze, wenn es um die digitale Verschlüsselung von Hardware oder um die Freigabe sensibler Daten geht – ähnlich wie bei der Zwei-Stufen-Authentifizierung bei digitalen Banküberweisungen.

  • Der Fingerprint-Türöffner ist ein Sensor, der den Finger scannt, ein digitales Bild davon entwirft und mit dem im System hinterlegten Bildern vergleicht.
  • Passen Scan und hinterlegte Bilddatei zueinander, öffnet sich das Türschloss.
  • Der Fingerabdruckleser für die Haustür wird im Außenbereich angebracht und ist häufig direkt in das Türblatt oder den Türbeschlag integriert.

Viele Systeme sind witterungsbeständig. Zu einem Fingerprint-System kann eine einfache Glasfläche für den Fingerabdruck-Scan gehören, aber auch ergänzend ein Zahlencode-System.

Neueste Technik für ein sicheres Heim

Konzeption – Scanner und Schließzylinder in Verbindung

Ein Fingerabdruckleser öffnet eine Haustür nur dann, wenn ein echter sowie ein gespeicherter Fingerabdruck damit Kontakt hat. Auf Attrappen oder Klebeband reagieren moderne Systeme nicht, denn sie erfassen den Fingerabdruck nicht nur oberflächlich, sondern bis in die untersten Hautschichten.

Zum Fingerprint-Türöffner gehören der Scanner sowie ein Schließzylinder für das Türschloss. Diese beiden Elemente sind durch Funk verbunden. Daten und Programmierung werden von einer Speichereinheit erfasst. Sie können den Zutritt auch zeitlich begrenzt für Personen erlauben oder für den Urlaub die Türöffnung automatisch blockieren.

Je nach Modell unterscheidet sich, wie sensibel der Scanner reagiert und wie genau er Fingerabdrücke erfasst. Je sensibler, desto sicherer.

Vorteile eines Fingerprint-Türöffners

Fingerabdruck-Lesegeräte, auch Fingerprint Devices genannt, kommen schon in vielen Lebensbereichen zum Einsatz. So schützen Sie Ihr Smartphone beispielsweise mit dem Fingerabdruck oder geben Überweisungen mit Fingerprint frei. Die Vorteile, die ein Fingerabdruck-Türschloss für die Haustür mit sich bringt, liegen auf der Hand:

  • Höhere Sicherheit als bisherige Schließsysteme.
  • Schlüssel müssen nicht mehr mitgeführt werden und können so auch nicht verloren gehen.
  • Automatische Verriegelung, sobald die Tür ins Schloss fällt.
  • Kinder brauchen keinen Haustürschlüssel oder bei früherem Schulschluss draußen vor dem Haus auf das Eintreffen der Eltern warten.
  • In Kombination mit Zahlen-Codes kaum zu Knacken und entsprechend einbruchsicher.

Nachteile beim Fingerprint-Türschloss

Die digitale Genauigkeit, mit der ein Fingerprint-Türschloss funktioniert, kann auf weiter Flur überzeugen, jedoch hat das System zwei Mankos:

  • Verletzungen an der Fingerkuppe des zu scannenden Fingers sorgen dafür, dass kein 100-prozentiger Abgleich zustande kommt. In diesem Fall öffnet sich die Tür auch nicht für befugte Personen.
  • Fingerabdrücke sind zwar einzigartig, lassen sich aber dennoch kopieren. Der Chaos Computer Club e. V. (ein deutscher Verein von Hackern und maßgebend bei Fragen der Computersicherheit) hat vor einigen Jahren bewiesen, dass Fingerabdrücke, die in die falschen Hände geraten, auf Fingerattrappen kopiert und eingesetzt werden können. Dies ist selbstverständlich strafbar, dennoch könnten technisch bewanderte Einbrecher eine Tür öffnen, was allerdings weitreichende Kenntnisse erfordert.

Moderne Haustür mit Fingerabdrucksensor

Sicherheit von Fingerabdrucklesern

Neben Modellen, die den Fingerscan bis in die untersten Hautschichten erfassen, bieten Kombinationen mit einem Motorschloss und Multitronic-Türen zusätzlich Sicherheit. Letztere verschließen die Tür automatisch, sobald diese ins Schloss fällt. Grundsätzlich ist ein Fingerprint-Türschloss zum Öffnen der Haustür deutlich sicherer als die meisten anderen Schließ- und Identifikationssysteme wie Schlüssel, Karten, PIN oder Kennungsworte. In Kombination mit einem Zahlencode ist ein Türschloss mit Fingerabdruckleser kaum zu knacken. Türen mit Motorschloss gelten als die sichersten Systeme.

Lebenderkennung – Ultraschall-Erkennung für größtmögliche Sicherheit

Die meisten Sensoren erkennen, ob es sich um eine Attrappe oder einen echten Finger handelt, was durch die Erfassung tieferliegender Hautschichten und Wärme funktioniert. Einige Fingerscanner arbeiten auch mit Ultraschall-Erkennung, was den Sicherheitsgrad für Ihr Haus zusätzlich erhöht.

Fingerprint-Systeme verfügen über Speicherplatz für bis zu 100 Fingerabdrücke.

Scanner für Fingerabdruck

Fingerprint Technologie nachrüsten

Fingerprint-Türöffner lassen sich schnell und einfach nachrüsten. Sogar ohne den bestehenden Zylinder austauschen zu müssen. Die einfachste Montage versprechen Modelle, die auf den vorhandenen Zylinder mit eingestecktem Schlüssel befestigt werden können. Hier schneidet ein Modell des Herstellers ekey besonders gut ab. Über WLAN oder Bluetooth läuft dann die Bedienung. Allerdings ist diese Variante weniger sicher, da sie aufgeklebt oder angeschraubt wird.

Besser ist es, den Zylinder auszutauschen. Allerdings werden Sie beim Nachrüsten nicht die höchste Sicherheitsstufe erreichen, da gewisse Funktionen wie Funkverbindungen zwischen Scanner und Schloss nur dann funktionieren, wenn sie fest verbaut sind. Das wiederum kann einen kompletten Austausch der Tür erfordern. Möglich ist eine Nachrüstlösung dennoch und sie kann den Schlüssel ersetzen. Mit Fingerscan die eigene Wohnung öffnen, gelingt mit Lösungen zum Aufkleben auch in Mietwohnungen an der Wohnungseingangstür.

Bevor Sie kaufen: Tipps von Bedienkomfort bis Sicherheit

Bevor Sie sich für einen Fingerabdruck-Türöffner entscheiden, sollten Sie auf folgende Faktoren achten:

  • Bedienung und Preis: Einen Fingerprint Türöffner erhalten Sie bereits ab 150 Euro. Die Tür sollte sich automatisch beim Zufallen verriegeln und es sollten alle Familienmitglieder eingespeichert werden können.
  • Speicherplatz: Wichtig vor dem Kauf ist zu wissen, für wie viele Fingerabdrücke der jeweilige Leser geeignet ist. Auch sollten sich mehrere Finger der selben Person speichern lassen, damit eine verletzte Fingerkuppe niemanden aussperrt. Je nach Bedarf sollten sich mindestens 100 Fingerabdrücke speichern lassen. Einige Modelle erlauben sogar 1.000.
  • Verriegelung: Die Verriegelungssysteme unterscheiden sich stark voneinander in Bezug auf die technische Umsetzung. Einige Geräte erkennen lediglich den Abdruck. Besser sind Systeme, die via Funk mit dem Zylinder des Türschlosses verbunden sind. Eine automatische Verriegelung, sobald die Tür ins Schloss fällt, ist ebenfalls empfehlenswert.
  • Witterungsbeständigkeit: Möchten Sie den Fingerabdruck für eine Außentür nutzen, benötigen Sie witterungsbeständige Technik. Legen Sie deshalb Wert auf eine spezielle Dichtung, die Feuchtigkeit und Stößen standhält.
  • Kombinierbarkeit: Für erhöhte Sicherheit greifen Sie zu einer Systemlösung, die sich mit anderen Schließsystemen kombinieren lässt – wie zum Beispiel einem Zahlencode.

Passivhaus

Preise für Fingerabdruck-Funktionen

Die Fingerprint-Funktion für die Haustür erhöht die Kosten der Eingangstür schnell um 800 bis 1.500 Euro. Systeme zum Nachrüsten kommen auf 150 bis 550 Euro. Je nach Fingerabdruck-Software variieren die Preise. Vergleichen Sie die Angebote sorgfältig und achten Sie auf ein hohes Sicherheitsniveau!